Bachblüten

Wie wirken Bachblüten?

Bach erkannte die Zusammenhänge zwischen körperlichen Beschwerden und negativen Gemütsverstimmungen, die Krankheiten begleiten oder ihnen vorausgehen.

Er beschrieb insgesamt 38 disharmonische Seelenzustände und fand entsprechende Blüten, die diesen Zuständen positiv entsprechen.

Wirken tun die Blüten, aufgrund ihre spezifischen energetischen Schwingung. Befinden wir uns in einem bestimmten negativen Gemütszustand, besitzt die entsprechende Bachblüte genau die Schwingung, die uns fehlt.

Durch Einnahme der Blüte in Tropfenform, wird uns die fehlende Schwingung zugeführt und die negative Emotion löst sich auf.

 

Bachblüten

  • können akute negative Gefühle und Stimmungen mildern
  • machen den Kopf frei, da die Gedanken nicht mehr nur um das belastende Thema kreisen
  • helfen das innere Gleichgewicht wiederherzustellen
  • korrigieren sanft die blockierte Lebensenergie
  • unterstützen die Selbstheilungskräfte
  • können keine körperlichen Krankheiten heilen, jedoch können sie das Wohlbefinden und Krankheitsverläufe positiv beeinflussen
  • helfen langfristig, die Persönlichkeit bestmöglichst zu entfalten und zu stabilisieren

 

Bachblüten sind nebenwirkungsfrei und eignen sich daher auch hervorragend für die Behandlung von Kindern. Auch vertragen sie sich mit jeder anderen schulmedizinischen oder naturheilkundlicher Therapieform.